Am Karfreitag 1975 malte Präses Vikar Josef Bahemann mit den Kindern des Kolping-Familienkreises Bilder zum Kreuzweg Jesu, um ihnen dabei von der Leidensgeschichte zu erzählen. Schon im darauf folgenden Jahr organisierte die Kolpingsfamilie den ersten Familienkreuzweg mit selbst gemalten Bildern durch das Buchenberggebiet. Von 1977 bis 2005 wurde der Kreuzweg nach dem bebilderten Heft „Wer mir nachfolgen will“ (Bilder von Agnes Auffinger aus dem Christopherus Verlag, Freiburg) gebetet.

Zum 125- jährigen Bestehen der Kolpingsfamilie Borghorst bekam der Kreuzweg feste Stationen mit Reliefs des Künstlers Josef Krautwald. Dazu stiftete die KAB und ARG St. Marien das Eingangskreuz am Liethweg mit einem alten Torso aus dem Ruhrgebiet. An diesem Hochkreuz beginnt der drei Kilometer lange Rundweg durch den Buchenberg.

Download
Kolping Kreuzweg
Kolping Kreuzweg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB